Der Sommer steht vor der Tür und die Planung guter Reisen, ob abenteuerlich oder erholsam, ist unerlässlich.

Als geborene Reisende und Abenteurer (genau wie unsere Kleidung) haben wir bei ProtoxType beschlossen, eine Rubrik Reisetipps zu schaffen, in der wir Ihnen von unseren Abenteuern erzählen, gemeinsam die schönsten Orte erkunden und Ihnen Ratschläge zu Kultur, Essen und angemessener Kleidung geben können.

Diese Woche wollen wir mit einem uns liebgewonnenen, von Geheimnissen und zahlreichen Legenden umhüllten Ort im geisterhaften und faszinierenden Rumänien, dem Schloss Bran, starten.

Schloss Bran, das wichtigste Schloss Siebenbürgens, ein Reiseziel, das jedes Jahr Tausende von Besuchern anzieht, ist sicherlich das berühmteste Schloss Rumäniens. Häufig wird es fälschlicherweise als das Haus von Vlad Tepes bezeichnet, dem blutigen Prinzen, dessen Figur frei erfunden und als dem berüchtigten Grafen Dracula identifiziert wurde. In Wirklichkeit hat Vlad nie dort gelebt, sondern sich nur für eine kurze Zeit dort aufgehalten, vor allem dank seiner strategischen Lage. Schloss Bran weist dennoch einen Reichtum an Geschichte und mystischen Legenden auf. Schloss Bran, mächtiges Herrenhaus an der Grenze, war in der Tat bei allen Herrschern und Armeen begehrt, die die Kontrolle über die Stadt haben wollten. Dank seiner strategischen Lage konnte auf beiden Seiten des Tals Wache gehalten werden, und die Felswände, auf denen es steht, waren schon immer eine natürliche Barriere, die für Eindringlinge schwer zu überwinden war.

Abgesehen von dem atemberaubenden Ausblick beeindruckt vor allem der Rundgang durch das Schloss mit seinen unendlichen Eigenheiten und Besonderheiten. Die Besichtigung von Schloss Bran beginnt mit dem Aufstieg über die Allee, die zum Eingang führt, einer langen Allee, die im Schatten des hohen Steinturms, der ganz aus Stein gebaut ist, entlang des Berges verläuft. Dies ist der älteste Teil der Festung, erbaut, als sie noch nur als Wachturm zur Verteidigung diente.

Das übrige Gebäude ist in verschiedene Bereiche für das Hofleben unterteilt, die in verschiedenen Epochen errichtet wurden. Das Innere des Schlosses besteht aus vier Stockwerken, von denen das Untergeschoss der ursprünglichen Struktur am ähnlichsten ist. Die anderen drei Stockwerke wurden als Wohnräume genutzt, das Stockwerk für die Bediensteten, die Etage, in der Königin Mary und ihre Tochter Prinzessin Ileana residierten, und schließlich die Etage, in der König Ferdinand wohnte. Dies sind offensichtlich die für das Hofleben prächtig und luxuriös ausgestatteten Etagen. Von der vierten Etage aus hat man Zugang zu den Türmen, von denen der Rundturm der eindrucksvollste ist. In einem der Türme befindet sich eine umfassende Ausstellung, die der Person von Vlad Tepes und seiner Romanfigur, dem Grafen Dracula, gewidmet ist. Vom antiken Mythos bis hin zur Filmrolle erzählen die Schilder, wie die Rolle des Vampirs entstanden ist.

Abschließend sei noch der Innenhof erwähnt, einer der malerischsten Orte mit einem majestätischen Steinbrunnen. Ob Dracula oder nicht, Schloss Bran ist absolut einen Besuch wert.

Bitte beachten Sie weiterhin unsere Reisetipps!

Tags

Comments

There are no comments yet.

Leave a comment